Wie sollte man Olivenöl lagern?

 

Olivenöl ist ein Grundnahrungsmittel in der europäischen Küche. Ganz gleich, ob Sie es zum Anbraten von Gemüse, zum Backen von Brot oder zum Beträufeln von Nudeln verwenden, Sie sollten darauf achten, dass das verwendete Olivenöl frisch und nicht ranzig ist. Leider gibt es keinen offiziellen Richtwert dafür, wie lange Olivenöl in der Speisekammer haltbar ist – aber bei richtiger Lagerung und mit etwas gesundem Menschenverstand kann es monatelang frisch bleiben.

Ein kühler, dunkler Ort ist am besten.

 

Olivenöl sollte an einem kühlen, dunklen Ort gelagert werden.

  • Lagern Sie Olivenöl an einem kühlen, dunklen Ort. Der ideale Temperaturbereich liegt bei 10-21 Grad Celsius. Wenn Sie Ihr Olivenöl an einem warmen Ort aufbewahren, wird es schneller ranzig, als wenn Sie es in einer kühleren Umgebung aufbewahren. Achten Sie auch darauf, dass der Behälter keinem direkten Licht ausgesetzt ist, da dies die Oxidation fördern und das Öl schneller dunkel werden lassen kann.

  • Ein kühler, dunkler Ort eignet sich am besten für die langfristige Lagerung von nativem Olivenöl extra, da es bei der Verarbeitung nicht so stark erhitzt wird und daher aus Sicherheitsgründen nicht gekühlt werden muss wie die meisten anderen Lebensmittel.

Der Kühlschrank ist nicht der beste Ort, um Olivenöl zu lagern. Manche Menschen bewahren ihr natives Olivenöl extra oder andere Arten von Olivenöl im Kühlschrank auf, aber das ist nicht notwendig. Olivenöl bewahrt man am besten an einem kühlen, dunklen Ort auf, z. B. in einem Schrank, wo Temperaturschwankungen nicht dazu führen, dass es sich trennt und gefriert.

Kuehlschrank

Der Kühlschrank ist keine gute Wahl.

 

  • Der Kühlschrank ist keine gute Wahl.

Durch die Abkühlung verfestigt sich das Öl, was es bitter und ungenießbar machen kann. Wenn Sie Ihre Pflanzenöle länger als zwei Jahre aufbewahren wollen, ist diese Methode ebenfalls ungeeignet, denn in Kühlschränken halten sie nur die Hälfte dieser Zeit. Außerdem verursachen kalte Temperaturen bei Lebensmitteln eine Oxidation und führen dazu, dass sie mit der Zeit verderben. Das bedeutet, dass Sie, wenn Sie Ihr Öl im Kühlschrank aufbewahren und es nach einiger Zeit öffnen, den schlechten Geschmack und Geruch sofort bemerken.

 

  • Die dunkle Speisekammer oder der dunkle Schrank sind perfekte Orte für die Lagerung des flüssigen Goldes.

 

Wenn Sie in Ihren Küchenschränken keinen Platz mehr für Regale oder Theken haben, Ihr Speiseöl aber trotzdem frisch oder noch besser – schmackhaft halten wollen, dann lagern Sie es einfach an einem dunklen Ort, z. B. unter einem Schrank- oder Speisekammerregal, bis Sie es verwenden.

 

Das Pflanzenöl wird am besten in einer dunklen, kühlen Umgebung gelagert. Es sollte weder Licht noch Hitze ausgesetzt werden, da dies den Ranzigwerdensprozess beschleunigen und einen schlechten Geschmack verursachen kann. Außerdem sollte das Öl vor direkter Sonneneinstrahlung, z. B. durch Fenster, geschützt werden. Wenn möglich, bewahren Sie es in einem luftdichten Behälter mit einem dicht schließenden Deckel auf.

Lagern Sie Olivenöl nicht zu lange – es könnte schlecht werden.

 

Olivenöl kann schlecht werden. Es ist nicht wie andere Öle, z. B. Pflanzen- oder Rapsöl, die raffiniert und chemisch verändert wurden, um sie vor Verderb zu schützen. Olivenöl ist ein Naturprodukt, das aus Oliven durch Pressen zu Öl gewonnen wird.

Es unterscheidet sich nicht nur durch seinen Geschmack von anderen Ölen, sondern auch dadurch, wie lange es haltbar ist, bevor es schlecht wird.

Olivenöl ist zwei Jahre lang haltbar – nach dem Öffnen sollte es jedoch innerhalb von sechs Monaten verbraucht werden, um den Geschmack und die beste Qualität zu erhalten; dieser Zeitraum kann verlängert werden, wenn es bei kühlen Temperaturen gelagert wird.

Der Geschmack eines Olivenöls verändert sich mit der Zeit. Manche Öle werden ranzig, was bedeutet, dass sich ihr Geschmack durch Oxidation oder zu lange Einwirkung von Hitze und Licht verändert hat. Andere Öle werden bitter und schmecken wie Baumrinde; dies geschieht, wenn sie nicht richtig gelagert werden.

 

Leckeres Natives Olivenöl extra

Woran erkennt man, dass Olivenöl schlecht geworden ist?

Wenn Ihr Olivenöl verdorben ist, riecht es ranzig und schmeckt bitter. Wenn Sie unsicher sind, ob das Öl verdorben ist oder nicht, benutzen Sie Ihre Nase! Wenn Sie die Flasche mit Olivenöl öffnen und daran riechen, riecht es dann nach Oliven? Oder riecht es einfach nur geruchlos? Wenn der Geruch stark und unangenehm ist, bedeutet das, dass eine Oxidation stattgefunden hat.

Kaltgepresstes Olivenöl

Olivenöl muss unter den richtigen Bedingungen gelagert werden

 

Olivenöl muss unter den richtigen Bedingungen gelagert werden. Am besten bewahrt man das Pflanzenöl an einem kühlen, dunklen Ort auf, fern von jeglichem Licht und mit guter Luftzirkulation. Zudem sollte es bei Zimmertemperatur oder etwas darunter gelagert werden, aber nicht eiskalt, da es sonst dick und zähflüssig wird.

Wenn Sie Ihr Öl aus irgendeinem Grund außerhalb dieser Bedingungen aufbewahren müssen, achten Sie darauf, dass es in einem luftdichten Behälter und vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt aufbewahrt wird – es darf auch nicht zu heiß oder zu kalt werden.

Die Bedingungen, unter denen das Öl aus Oliven gelagert wird, können sowohl seinen Geschmack als auch seine gesundheitsfördernden Eigenschaften beeinflussen. Wenn es nicht richtig gelagert wird, verdirbt es schneller, als wenn es unter den richtigen Bedingungen aufbewahrt wird.

 

Die falschen Bedingungen für die Lagerung sind warm, hell und feucht. Unter diesen Bedingungen wird das Fruchtöl schneller ranzig, obwohl es noch sicher zu konsumieren ist. Wenn das Öl ranzig wird, riecht es nach Erdnüssen oder Walnüssen und schmeckt bitter.

Daher muss es unter den richtigen Bedingungen gelagert werden:

  • Die richtigen Bedingungen sind kühl, dunkel und trocken.
  • Die falschen Bedingungen sind warm, hell und feucht.

Unter den falschen Bedingungen kann das Öl verdorben oder ranzig werden.

Über unsere Produkte

Ausgewählte Produkte von höchster Qualität

Natives Olivenöl Extra Sterna 1821 Erzeugerprodukt direkt aus der Ölmühle Sternas-Messinias. Hoch erhitzbar, Sortenrein, Kaltgepresst.
Original Kalamon Oliven aus der Region Kalmata, Sternas-Messinias, Süd-Peloponnes Griechenland. Direkt aus der Ölmühle Sterna 1821
Ouzo Sterna 1821 aus einer der ältesten Destillieren Griechenlands
Balsamico Sterna 1821 250 ml Premium Qualität - vollaromatisch, 100% Traubenmost in Hölzfässern gereift. Ohne Zusatz- & Konservierungsstoffe
Oregano Gerebelt - Erzeugerabfüllung, Kräftig & Würziges Aroma, 100% Sortenrein und naturbelassen aus Sternas-Messinias, Griechenland
Gewürzmischung zum Grillen & Braten Sterna 1821

Fazit:

 

Wenn Sie Ihr Olivenöl richtig gelagert haben, ist der nächste Schritt die Verwendung des Öls. Das Öl aus der Frucht der Olive kann auf viele verschiedene Arten verwendet werden, und es gibt unzählige Rezepte, die ein wenig von dem kostbaren Öl erfordern.

Hier einige Tipps für die Verwendung von Olivenöl in der Küche:

1) Verwenden Sie kaltgepresstes natives Olivenöl extra im Gegensatz zu raffinierten oder gemischten Sorten, da diese besser schmecken und einen höheren Nährwert haben.

2) Erhitzen Sie Ihre Pfanne immer, bevor Sie Öl hinzugeben, denn das verhindert, dass das Öl anhaftet und das Essen anbrennt.

3) Kochen Sie niemals bei großer Hitze, wenn Sie Olivenöl verwenden, da dies den Geschmack beeinträchtigen kann und die natürlichen gesundheitsfördernden Eigenschaften der Antioxidantien verloren gehen.

Bildquellen: Pixabay & Pexels